Jazz  Allgemein
Jan Erik Vold & Chet Baker Telemark Blue HCRCD51 CD
2 Stück sofort lieferbar. Lieferung bis Mittwoch, 27. Juli 2016 Preis 17,98 EURO

Detailinformationen weniger

FormatAudio CD
BestellnummerHCRCD51
Barcode7029660020510
LabelHot Club Records
Erschienen am06.05.2011
Verkaufsrang5540

Presseinfosweniger

Beschreibung weniger

„Wir glaubten an ihn. Er brachte uns bei, dass das Leben eine dunkle Reise ist und nur wunderschöne Musik den Weg erleuchtet.“ Mit diesen Gefühlen ging der norwegische Dichter Jan Erik Vold aus den Sessions mit Trompeten-Legende Chet Baker für „Telemark Blue“. Das Jazz-Poetry-Album, das im Februar 1988 in den Pariser Sysmo Studios entstand, gehört zu den letzten Aufnahmen Chet Bakers vor dessen tragischen Unfalltod in Amsterdam.

Es sollte Chet Bakers erstes und einziges Album bleiben, auf dem sich Jazz und Poesie auf diese Weise gegenübertreten, Jan Erik Volds Experimente mit der Vermischung der beiden verschwisterten Künste gehen jedoch weiter zurück. Vold war stets für seinen ungewöhnlichen Vortragsstil bekannt gewesen, oft sang er seine Lyrik sogar. Zudem war er Jazz-Fan und -Kritiker. Eine Zusammenarbeit mit skandinavischen Jazzgrößen schien daher nur logisch. Seit den Sechziger Jahren nahm er mehrere Jazz-Poetry-Platten mit Jan Gabarek und Terje Rypdal, sowie mit einem Ensemble um den schwedischen Pianisten Bobo Stenson auf.

Als großer Bewunderer von Baker war es von jeher sein Wunsch, auch mit ihm ein Album zu produzieren. Chet Baker war in diesen Jahren viel in Europa, dort fühlte er sich wohler als in den USA. Den Kontakt zwischen Vold und Baker stellte schließlich die Jazz-Journalistin Randi Hultin her, die auch bei den Sessions in Paris stets anwesend war.

Außer Baker, Vold und Hultin waren Egil Kapstad am Piano, Terje Venaas am Bass und Philip Catherine an der Gitarre beteiligt. Letzter ist Jazzfans wegen seiner Zusammenarbeit mit Django Reinhardt ein Begriff. Allen Beteiligten erinnern sich noch heute gerne an die Sessions und ihre ganz besondere Atmosphäre.

Produzent des heute legendären Albums war Jon Larsen. Auf dessen Label Hot Club Records erscheint „Telemark Blue“ nun erneut mit umfangreichem Booklet.

Titelliste weniger

CD 1
  • 1.A new meeting / Et nytt mote
  • 2.In Memory of: The dizzy bend / Where the birch tree stood / The wing beats of a trane
  • 3.The Ballad of Buttersmile
  • 4.That was yesterday
  • 5.Sigbjorn Obstfelder: I look
  • 6.That fact that no birds sing
  • 7.Elk
  • 8.Wigwam
  • 9.The bird from Kapingamarangi
  • 10.Six Frantics
  • 11.Koan for a cultural bureaucrat
  • 12.The pine cone song
  • 13.The scent of ginger flowers
  • 14.Han Brant, Fordi Han Brant / He burned, because he burned
  • 15.No words, fire island