Rock  International
David Sylvian Died In The Wool (Manafon Variations) SS021 2 CD
Auf Lager. Sofort lieferbar. Lieferung bis Samstag, 30. Juli 2016 Preis 19,98 EURO

Detailinformationen weniger

Format2 Audio CD
BestellnummerSS021
Barcode0633367774927
LabelSamadhisound
Erschienen am23.05.2011
Verkaufsrang1815

Presseinfosweniger

Beschreibung weniger

Died in the Wool präsentiert Variationen über David Sylvians 2009er Album Manafon und zusätzlich sechs neuen Stücken und Kollaborationen des hochgelobten Komponisten Dai Fujikura, den Produzenten Jan Band und Erik Honoré und einer brillanten Liste an zeitgenössischen Musikern und Improvisationskünstlern.

Im Laufe seiner Karriere hat sich David Sylvian von seinen Pop-Ursprüngen in gewagtere musikalische Gefilde begeben. In der Folge seiner musikalischen Abenteuer im Bereich moderner elektronischer und improvisierter Musik auf den Alben Blemish und Manafon veröffentlicht Sylvian mit „Died in the Wool“ ein bemerkenswertes neues Werk mit dem gefeierten zeitgenössischen Komponisten Dai Fujikura, das die Früchte dieser Zusammenarbeit neben Material, das von den Manafon Sessions stammt oder davon inspiriert ist, präsentiert. Alte und neue Freunde, Balladen und Ambient Improvisationen sowie Werke, die sowohl bahnbrechend und extrem sind, kommen in dieser wichtigen neuen Kollektion zusammen.

Die Produzenten und Elektro-Künstler Jan Bang und Erik Honoré sind die anderen gefeaturten Kollaborateure, die Remixe von zwei Tracks aus Manafon beisteuern. „Emily Dickinson“ sowie der Titel-Track. Bang und Honoré haben bereits in der Vergangenheit an Remixen von Sylvians Werken gearbeitet und auf „Died in the Wool“ präsentieren sie ihre Arbeit außerdem noch in den Stücken „I Should Not Dare“ und „A Certain Slant of Light“, die jeweils Vertonung von Gedichten aus der Feder von Emily Dickinson sind. Es handelt sich dabei um David Sylvians erste Vertonung von Gedichten. Die im konventionellen Sinne schönsten Stücke des Albums wurden von einer Verkettung an Quellen produziert. „I Should Not Dare“ ist voll von Störgeräuschen sowie der bearbeiteten Gitarre von Christian Fennesz gemischt mit live Aufnahmen des Keyboarders Ståle Storløkken. Von diesem Material stammt eine der romantischsten Balladen aus Sylvians Katalog.

„Ich glaube nicht, dass ich ein Werk mit einer intensiveren emotionalen Natur in den letzten acht Jahren oder mehr produziert habe,“ sagt Sylvian. „Ich arbeite nie von einem rein intellektuellen Standpunkt aus. Es ist die Intuition und das Emotionale, was mich bei der Arbeit führt.“

Die zweite CD präsentiert Audiomaterial von David Sylvians Klang-Installation „When we return you won´t recognise us“, das von der „Biennial of Canaries 2008-2009“ in Auftrag gegeben wurde.

„Died in the wool“ wird als Doppel-CD Digipak in einem Kartonschuber mit Artwork von George Bolster und Design von Chris Bigg veröffentlicht.

Titelliste weniger

weniger CD 1
  • 1.Small Metal Gods
  • 2.Died In The Wool
  • 3.I Should Not Dare
  • 4.Random Acts Of Senseless Violence
  • 5.A Certain Slant Of Light
  • 6.Anomaly At Taw Head
  • 7.Snow White In Appalachia
  • 8.Emily Dickinson
  • 9.The Greatest Living Englishman (Coda)
  • 10.Anomaly At Taw Head (A Haunting)
  • 11.Manafon
  • 12.The Last Days of December
mehr CD 2
  • 1.When We Return You Won´t Recognise Us