World Music  Indien
Najma Akhtar Fariyaad CC50054 CD
3 Stück sofort lieferbar. Lieferung bis Dienstag, 4. Oktober 2016 Preis 8,48 EURO

Detailinformationen weniger

FormatAudio CD
BestellnummerCC50054
Barcode9006834500540
LabelConnecting Cultures
Erschienen am14.11.2008
Verkaufsrang4465

Presseinfosweniger

Beschreibung weniger

Najma singt. Najma singt von der Nostalgie des Verlusts, von der unerwiderten oder verbotenen Liebe im Ghazal Stil, einer musikalischen Tradition, die aus den Indo-Pakistanischen und Persischen Kulturen stammt. Kristallklare Gesänge, die nach dem Himmel streben, um Harmonie und Verführung durch die Kraft der Stimme und der Texte zu entwickeln.

Und Najma erfindet Neues. Najma gibt nie auf, neue Melodien in den besonderen Momenten, die sie mit einem Musiker, einem Instrument, einem neuen Genre verbringt, zu suchen. Melodien, die so konzipiert sind, dass sie die Musik Anderer zu beeinflussen vermag. Das ist es, was Najmas Arbeit für mich so herausragend seit unserer ersten Zusammenarbeit machte: Ihr Talent für Improvisation und Komposition. Ihr Gesang, obwohl verankert in dem strengen Erbe der Ghazal Ragas, bewegt sich und ist für die heutige Zeit offen.

Najma wurde in London geboren und wuchs in dem Schmelztiegel hybrider Kulturen auf. Von früh an wurde sie von der Musik, den Kulturen und den verschieden Ausdrucksformen des Indien ihrer Vorfahren sowie der Rock, Soul, Funk, Jazz und den Anfängen der Popmusik geprägt. Von einem inneren Wunsch angetrieben, unternahm sie eine musikalische Entdeckungsreise, die sie zu einer Pionierin in der Fusion der traditionellen Ghazal Kultur mit für den Okzident unkonventionellen Stilen machte. Schnell wurde Najma durch die Qualität und Originalität ihrer Interpretationen dieser traditionellen Musik bekannt. Der Stil von Najma ist von einer undiskutierbaren multikulturellen Identität geprägt. Die kontinuierliche Suche nach dieser Authentizität macht aus manchen Künstlern und ihren Karrieren mehr als simple Moden oder kurzlebige Erfolge.

Ich arbeitete mit Najma an ihrem ersten und dritten Album. Dieses ist das siebte, das wir in vielerlei Hinsicht als eine Herausforderung begriffen. Eine Herausforderung in Beziehung der immer weiterlaufenden Zeit, die fließt und uns ernährt. Eine Herausforderung auch in Hinsicht des Konzepts der Zeitlosigkeit eines musikalischen Werkes. Dieses Mal hatten wir die Möglichkeit und auch die Reife in unserer Zusammenarbeit, um vollständig unsere eigenen und gemeinsamen eklektischen Wege zu gehen, um uns in einer Wiedergeburt auf verschiedenen Ebenen neu zu entdecken. Mit „Fariyaad“ wollte sich Najma mit einer Musik, die sich aus dem Zusammentreffen ihrer Wurzeln mit ihren Wünschen speist, überraschen.

Sie wagte es, einen Weg zu gehen, auf dem sie mit dem Zusammenspiel des Neuen, dem Zweifel und der Freiheit in die Beziehung mit dem Exotischen investierte. Dabei sind Jazz, Rock, Drum´n´Bass etc. die aus der Sicht ihrer eigenen Tradition die exotischen Mittel und Najma nimmt dabei die Rolle der Gastgeberin ein.

So stand Najma vor der Herausforderung, eine neue musikalische Sprache zu kreieren, die es schaffen sollte, den verschiedenen musikalischen Welten ihren Platz einzuräumen, ohne diese zu verwässern. Deshalb brachten wir Musiker zusammen, deren Fähigkeiten für musikalische Reisen ihren musikalischen Fähigkeiten entsprachen. Zu hören sind Steve Coleman (Saxophon), Didier Malherbe (Sopran Saxophon, Flöten), Xavier Dessandre (Percussion), Félix Sabaleko (Tambourin), Olivier Louvel (Gitarren, Saz) sowie Jean Baptiste Férré und Jean-Pierre Como (Keyboards.

Zu hören sind nur ein paar wenige Instrumente des Subkontinents. Auf diesem Album sind die Instrumente mehrheitlich aus dem mediterranen Raum, so dass die Impression eines Indiens entsteht, das sich von den Restriktionen der Tradition befreit. Es war als ob mit jeder Inspiration ein Atemzug eine neue Vibration der Musik Indiens kreierte.

Mit der Integration von Ghazal und Elementen des semi-klassischen indischen Gesangs mit mehr oder weniger modernen Harmonien haben wir versucht, so gut wie möglich die Persönlichkeit und die Intentionen Najmas, ihren psychodelischen Spirit und ihre Ästhetik herauszustellen. So findet man in „Fariyaad“ eine weiteres einzigartiges und bahnbrechendes Album von Najma.

Serge Glanzberg

Titelliste weniger

CD 1
  • 1.Sufi Call
  • 2.Paani Barsan
  • 3.Tu ne Kaha
  • 4.Sajjan
  • 5.Fariyaad
  • 6.Kaaga
  • 7.Iss Jahan Mai
  • 8.Naa jaa - Don´t go
  • 9.Future child
  • 10.Diwani
  • 11.Indian Morning